Demeter Frischsauerkraut

Rohkostqualität | vegan

Wie zu Großmutters Zeiten wird unser Demeter-Frischsauerkraut nur aus Weißkohl und Salz hergestellt. Dafür warten wir zunächst den optimalen Erntezeitpunkt ab, denn nur richtig ausgereifter Kohl hat den für die Herstellung eines hochwertigen Sauerkrauts notwendigen Viamin C- und Fruchtzuckergehalt.

Der Weißkohl wird anschließend von unserem Krautmeister fein gehobelt und zusammen mit Tiefensalz aus der Luisenhaller Saline in Göttingen gut gestampft und fest gestopft ins Glas gefüllt. Somit ist unser Glas einerseits der Gärbehälter, als würde man wie früher den gesalzenen Kohl in einem Steinguttopf mit Holzdeckel und Stein ansetzten. Zum anderen ist es aber auch unser perfektes Aufbewahrungs- und Transportbehältnis, in dem alle wichtigen Inhalte wie z.B. der eigene Sauerkrautsaft noch enthalten sind. Es ist nichts durch Umfüllen verloren gegangen und es muss auch nicht durch Pasteurisieren haltbar gemacht werden.

Denn nach dem Verschließen mit einem Spezialdeckel beginnt die Gärung: Milchsäurebakterien nutzen den im Kohl enthaltenen Zucker, um den geschnittenen und gesalzenen Weißkohl zu Sauerkraut werden zu lassen. Nach einigen Tagen entsteht ein mildes Sauerkraut – reich an Vitamin C und Milchsäure, die das Wachstum der natürlichen Darmbakterien stimuliert und somit das Immunsystem positiv beeinflussen soll. Ein Kopfraumbegrenzer unterhalb des Deckels sorgt dafür, dass das Sauerkraut während der Gärung frisch bleibt.

Durch diese Art der Sauerkrautherstellung „wie zu Omas Zeiten“ bleibt unserem Frischsauerkraut der volle frische Geschmack erhalten und es lässt sich im Kühlregal oder zu Hause im Kühlschrank mindestens 7 Monate aufbewahren.

Das Besondere an unserem Frischsauerkraut zum anderen ist, dass wir im Gegensatz zu Sauerkraut-Konserven, unseren Gärprozess durch Pasteurisierung nicht abbrechen, sondern ihn durch Kühlen nur unterbrechen. Dies führt dazu, dass alle wichtigen Inhaltstoffe in ihren ursprünglichen, natürlichen hohen Konzentrationen erhalten bleiben.

Ermöglicht wird dieses ursprüngliche Gärverfahren durch die Verwendung eines besonderen Deckels, der überschüssige Gase und Flüssigkeiten während der Gärung entweichen lässt. Wird der Gärprozess durch Abkühlen unterbrochen, entsteht ein Vakuum. Der Deckel sorgt in diesem Fall dafür, dass das Glas luftdicht verschlossen wird und das Sauerkraut nicht verdirbt.

Um zu überprüfen, ob es sich um ein „aktives“ Frischsauerkraut handelt, reicht es aus, das Glas für kurze Zeit bei Zimmertemperatur zu lagern. Wölbt sich der Deckel nach oben, ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Gärung fortgesetzt wird.

Wir empfehlen, unser Frischsauerkraut kühl aufzubewahren, da der Gärprozess sonst nicht unterbrochen wird und es übersäuert.

Unser Tipp: Lagern Sie das Demeter-Frischsauerkraut bei 2 – 6 °C und verzehren Sie es am besten als Rohkost, um alle Vorzüge dieses Wintergemüses zu genießen.

Erhalt regionaler Sorten

Wir sind davon überzeugt, dass der Anbau samenfester Gemüse zum Erhalt regionaler Sorten beiträgt und hilft, eine Saatgut-Monopolisierung zu verhindern. Daher konzentrieren wir uns in unserem Betrieb auf den Anbau von Sorten aus biodynamischer Züchtung, z. B. der Möhre „Rodelika“, der Roten Bete „Robuschka“ oder der Pastinake „Aromata“. Dadurch, dass wir die Saatgutträger selbst anbauen und in enger Zusammenarbeit mit Kultursaat e.V. sorgfältig regional anpassen, entwickeln die Gemüse auf unseren Marschböden einen einzigartigen, charakteristischen Geschmack und eine ausgezeichnete Verträglichkeit.